luftschlösser sind schwer zu knacken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Projekt des Phoenix-theaters Rastatt e.V.


Jonas wacht auf, als er ein Geräusch hört. Seltsam … denn eigentlich dürfte außer ihm niemand zuhause sein. Als er verschlafen ins Wohnzimmer blickt, steht da ein Mädchen. Bevor er die Polizei rufen kann, schnappt sich dieses Mädchen sein Handy samt Ladegerät und ergreift die Flucht. Doch so schnell gibt Jonas nicht auf. Er ortet sein Handy und stellt die Diebin zur Rede – zumindest versucht er es, denn Nika ist nicht irgendeine Diebin. Nika ist Homejackerin. Im Auftrag ihrer kriminellen Familie stiehlt sie Autoschlüssel, Schmuck und Geld. Schon bald ist Jonas nicht mehr der einzige, der Nika jagt. Und Nika ist nicht mehr die einzige, die gejagt wird … Denn hinter Nika steht ein mächtiger Clan, dessen Anführer Reichtum über alles geht. Kinder – und auch Frauen – haben in diesem System nicht viel zu sagen, sie haben zu funktionieren. Als Nika Jonas kennenlernt, beginnt sie, ihre Welt zu hinterfragen. Eine Haltung, die ihrem Onkel Stjepan mehr und mehr missfällt.

 

Das Phoenixtheater Rastatt e.V. verspricht mit seiner temporeichen Produktion einen kurzweiligen, zuweilen heiteren, zuweilen ernsten Theaterabend, der auf schockierende Weise deutlich macht, dass Kinderrechte auch in Deutschland nicht für alle Kinder gleichermaßen gelten. Das Stück basiert auf dem gleichnamigen Jugendroman von Antje Leser. 

 

Für die Aufführungen gilt die 3G-Regel: Die Zuschauer bringen demnach bitte entweder einen Impf- oder Genesenen-Nachweis oder alternativ einen negativen Schnelltest-Nachweis von einer Teststation mit, der am selben Tag durchgeführt wurde. In der Reithalle gilt für alle Zuschauer darüber hinaus FFP2-Maskenpflicht. Ziel dieses etwas verschärften Hygiene-Konzepts ist, Corona trotz Schulbeginn, vierter Welle, Delta-Variante und zu geringer Impfquote keine Chance zu lassen und Kultur dennoch gemeinsam und sicher leben zu können.

 

Und weil das Phoenixtheater der Meinung ist, dass Theater für alle Menschen zugänglich sein sollte, erfolgt der Eintritt auch dieses Mal wieder auf Spendenbasis. Das bedeutet, dass die Zuschauer nach der Aufführung selbst entscheiden, was ihnen der Theaterbesuch wert war und was ihr Geldbeutel derzeit zulässt. Das kann viel sein oder nichts – jeder entscheidet für sich. 

Ensemble: 

Alicia Hauns, Annabelle Engber, Charis Raab, Floris Rautzenberg, Gwendolyn Dehlinger, Hannah Simon, Jule Wörther, Leonie Hertweck, Lilly Ralea, Max Ehnes, Nils Matthiesen, Raphael Schön, Yara Bohrmann

 

Aufführungen: 

22., 23., 24., 25., 29., 30.

September 2021

01., 02. Oktober 2021

 

Einlass bzw. Beginn: 

18.30 bzw. 19.30 Uhr

 

Aufführungsort: 

Reithalle Rastatt

 

Eintritt: 

auf Spendenbasis

 

Kartenreservierung:

www.phoenixtheater-rastatt.de